Blogtour „Siren“ – World of Sirens
Posted by and filed under: Allgemein

Hallo und herzlich Willkommen am zweiten Tag unserer Blogtour zu Kiera Cass‘ neuem Roman „Siren“.
Ich möchte euch heute die Regeln in der Welt der Sirenen näherbringen.


»Es ist unsere Pflicht, und bald wird es auch die deine sein. Wenn du Ihr deine Zeit widmest, schenkt Sie dir das Leben. Die nächsten hundert Jahre wirst du weder krank noch verletzt werden, und du wirst keinen Tag altern. Wenn du deine Zeit abgeleistet hast, bekommst du deine Stimme und deine Freiheit zurück. Du bekommst dein Leben zurück.«
Siren, Seite 12

Die See benötigt eigentlich nur eine Sirene, eine Sängerin, oder auch Dienerin der See, die ihr hilft, sich an Menschen zu nähren, doch auch wenn die See kein Lebewesen ist, weiß sie, dass es allein ganz schön hart sein könnte. Aus diesem Grund gibt es immer ein paar mehr Sängerinnen. Diese setzen von Zeit zu Zeit ihre Stimmen dazu ein, um Schiffsunglücke zu verursachen. Die Menschen werden in eine Art Trance versetzt, die sie dazu bringt, sich von selbst in die Fluten zu stürzen und zu ertrinken.
Kahlen ist eine der mehr oder weniger Glücklichen, die ein solches Schiffsunglück überlebt haben und von dort an für einhundert Jahre der See dienen wird.
Sie wird, wie im Zitat weder krank werden, noch altern und nach dieser Zeit bekommt sie ihre „Freiheit“ wieder zurück.
Als Sirene hast du nicht viele Regeln, an die du dich zu halten hast, doch die wenigen, die sie hatten, waren streng.

»Kein Sterbenswörtchen zu den Menschen, bis es Zeit ist zu singen.
Wenn die Zeit zum Singen kommt, zögert nicht.
Solange ihr nicht singt, tut nichts, wodurch ihr euer Geheimnis verraten könntet.«

Siren, Seite 27


Und doch gibt es immer wieder Sirenen, die sich nicht an die Regeln halten können oder wollen.
Es werden im Buch einige tragische Geschichten dieser Sirenen vorgestellt und diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.


Ifama:
Ifama wurde in den 50er Jahren von der See vor dem Ertrinken gerettet, sie schwor, der See zu dienen.
Sie distanzierte sich von den übrigen Sirenen uns als der Zeitpunkt kam, in dem sie zum ersten Mal Singen sollte, weigerte sie sich.
In wenigen Sekunden wurde sie von der See verschluckt.

»Es war eine Warnung an uns alle. Wir mussten singen und wir mussten das Geheimnis bewahren. So lauteten unsere Gebote.«
Siren, Seite 33

Beth:
Beth benutzte ihre Stimme, um sich an drei Mädchen zu rächen, die sie geärgert hatten und zwang diese, sich in einen Brunnen zu stürtzen. Im 17. Jahrhundert versetzte sie während der Hexenverfolgung ein ganzes Dorf in Angst und Schrecken, sodass die See sie zum Schweigen bringen musste, um das Geheimnis zu bewahren.

Catarina:
Catarina diente der See bereits seit 30 Jahren, als sie sich weigerte, zu singen und schließlich mit ihrem Leben bezahlte.

Molly:
Molly kam mit dem Leben einer Sirene nicht klar und litt unter Zusammenbrüchen. Sie diente bereits vier Jahre, als sie in einem Ausbruch unbändiger Wut eine komplette Familie auslöschte und erst wieder zur Besinnung kam, als sie auf eine ältere Frau herabblickte, die mit dem Gesicht nach unten in der Badewanne trieb.
Als dies wenige Monate darauf erneut geschah und Molly auf ähnliche Weise die Kontrolle verlor, beendete die See ihr Leben.

» Das waren die Geschichen, die wir bei uns trugen, die Leitplanken, die uns davon abhielten, aus der Reihe zu tanzen. Die Regeln zu missachten bedeutete den Tod.«
Siren, Seite 34


Gewinnspiel:
Auf unserer Blogtour dreht sich alles um „Siren“ – natürlich auch bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen:
1x 1 Printexemplar von „Siren“
Ihr müsst einfach unten stehende Frage in einem Kommentar beantworten und schon seid ihr im Lostopf.
Ihr könnt übrigens eure Gewinnchance erhöhen, indem ihr an jedem Tag der Tour auf dem jeweiligen Blog, einen Kommentar hinterlasst.
Zusatzlos: Ihr bekommt ein Zusatzlos wenn ihr Follower unserer FB-Seiten werdet oder unserer Blogseiten. Wenn ihr bereits unserer Follower seid, gebt einfach euren Namen an mit dem ihr uns folgt, und ihr bekommt das Zuatzlos.

Gewinnspielfrage:
Wenn ihr an Kahlens Stelle gewesen wärt, wärt ihr lieber mitsamt eurer Familie gestorben, oder würdet ihr der See einhundert Jahre lang als Sirene dienen wollen, um danach euer Leben in „Freiheit“ zurück zu bekommen?

Teilnahmebedingungen:
Das Gewinnspiel endet am 15. Oktober um 23:59 Uhr.
Unter allen richtigen Antworten, losen wir einen Gewinner / eine Gewinnerin aus.
Der Gewinn wird nicht in bar ausgezahlt.
Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, oder eine Einverständniserklärung deiner Eltern vorweisen können, sowie einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben.
Der Gewinner / die Gewinnerin wird schriftlich benachrichtigt, weshalb nur Antworten unter den Blogs und nicht auf Facebook gelten.
Deine Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben sowie verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Blogtour „Das verrückte Leben der Jessie Jefferson“ – Wer ist Jessie Jefferson ?
Posted by and filed under: Allgemein Blogtour Gewinnspiel

Herzlich Willkommen zum letzten Beitrag unserer Blogtour rund um das Buch „Das verrückte Leben der Jessie Jefferson“ von Paige Toon.
Nachdem die Anderen euch bislang gut um die Autorin, die Hauptthemen und den Ort des Geschehens näher gebracht haben, fehlt natürlich ein ganz wichtiger Punkt.
Werlcher kann dies nur sein?
Heute möchte ich euch die Protagonistin Jessie vorstellen.


~ Wer ist Jessie Jefferson? ~

Jessica Pickerill ist ein 15 jähriges Mädchen, die sich nicht nur mit den Problemen der Pubertät herumschlagen muss.
An ihrem Geburtstag erleidet ihre Mutter einen tragischen Unfall, als sie auf dem Weg war, um Jessies Geburtstagstorte abzuholen und überlebt diesen schließlich aufgrund zu starker Verletzungen nicht. Ihre Mutter, die trotz aller Probleme und Streitereien immer für sie da war, ist dies nun nicht mehr.
Ihr schlechtes Verhältnis zu ihrem Stiefvater Stuart ändert dies natürlich nicht zum Positiven. Statt sich ihm anzuvertrauen, distanziert sie sich und findet bei Alkohol, Nikotin und den falschen Freunden ihren Rückzugsort, um das Geschehene zu vergessen.
Immer wieder hat sie ihrer Mutter zum Vorwurf gemacht, dass diese ihr nicht erzählen wollte, wer ihr leiblicher Vater war und nun schien sie dieses Geheimnis mit sich ins Grad genommen zu haben.
Es scheint für Jessie einfacher zu sein, den Kummer und Schmerz in Zorn umzuwandeln und ihrer Mutter die Schuld dafür zu geben, von ihr gegangen zu sein, statt gemeinsam mit Stu um den Verlust ihrer Mutter zu trauern.
Jessie ist wahrlich kein einfacher Mensch. Sie ist unglaublich aufbrausend und arrogant. Man kann es auf die Pubertät, oder einfach einen „schlechten Charakter“ schieben, dass sie die Schuld bei anderen sucht, statt bei sich selbst.
Aus Neid kapselt sie sich von ihrer Sandkastenfreundin ab, da diese die ultimative perfekte Familie zu haben scheint, die Jessie nicht gegönnt war.
Als sie sich eines Tages jeglicher Überraschung zum Trotz doch Stu gegenüber öffnet und er ihr sogar berichtet, zu wissen, wer Jessies leiblicher Vater ist, scheint ein Traum für sie in Erfüllung zu gehen.
Stu, den sie immer schlecht behandelt und ihm wiederholt unter die Nase gerieben hat, nicht ihr leiblicher Vater zu sein, untersützt sie sogar dabei, den Kontakt zu ihrem leiblichen Vater herzustellen, denn dieser ist niemand geringeres als Mega-Rockstar Johnny Jefferson.
Kurz darauf wird es ihr ermöglicht, zu Johnny zu reisen, um ihn und seine Familie näher kennenzulernen.
Kaum kommt sie bei Johnny an , ist Jessie wie ausgewechselt, sie blüht auf, wird von der Zicke zur liebevollen großen Schwester für Johnny’s kleinen Söhne.
Doch während ihres Aufenthaltes wird Jessie eines immer klarer: das, was sie sich am meisten gewünscht hatte, lag ihr ganzes Leben lang vor ihrer Nase. Denn auch wenn sie es nicht bewusst wahrgenommen hat, hatte sie in ihrer Mutter und Stu immer schon die liebenden Eltern, die sie sich immer gewünscht hat.


Zudem haben wir die Chance erhalten, ein kleines Interview mit Paige Toon führen zu können.
Viel Spaß dabei!


1. Hattest du schon immer den Wunsch Autorin zu werden? Wie hast du begonnen zu schreiben?
Ich wollte schon seit ich denken kann Autorin werden , tatsächlich bereits seit ich klein bin. Mit Anfang zwanzig begann ich jedoch daran zu zweifeln, ob ich dieses Ziel jemals erreichen werde. In meinem Job als Redakteuerin für das Gelebrity Magazin ‚Heat‘ lernte ich jedoch viele Personen im Verlagswesen kennen und so schickte ich eines Tages eine Buch-Idee an einen Freund bei Simon and Schuster in England. Der war so begeistert , dass er es sofort seiner Chefin erzählte und zwei Tage später hatte ich ein Treffen mit ihr und sie bot mir einen Vertrag an. Das ist jetzt zehn Jahre her und wir arbeiten noch immer zusammen. Ich hatte wirklich super viel Glück damit und mein damaliger Job war mir tatsächlich eine wahnsinnig große Hilfe.

2. Wo schreibst du am Liebsten?
Oben in meinem kleinen Büro , welches einen tollen Ausblick über die Felder hat. Im Sommer wird es dort oben nur leider sehr heiß , weshalb ich eher im Herbst und Winter dort schreibe.

3. Woher nimmst du deine Ideen? Woher kam die Inspiration zu ‚Jessie Jefferson‘?
Jessie ist eine Auskopplung aus meiner Reihe über Johnny und Meg -Jessies Eltern. Im zweiten Teil der Reihe erfährt Meg von ihrer Schwangerschaft und findet heraus , dass das Baby nicht, wie gehofft , von ihrem Freund Christian ist , sondern von Johnny. Sie fragt sich, ob ein berühmter Rockstar mit zig Groupies wie Johnny eventuell noch mehr Kinder haben könnte. Als ich das schrieb kam mir die Idee mit Jessie – ich fand es jedoch interessanter ihre Geschichte im Teenageralter zu schreiben. Ihre Entwicklung vom normalen Mädchen von nebenan, zur Tochter eines berühmten Rockstars auf Papier zu bringen hat so viel Spaß gemacht.

4. Wieviel Paige steckt in Jessie ?
In all meinen Charaktern steckt etwas Paige. Ich arbeite so intensiv an der Persönlichkeit meiner Protagonisten, dass ich quasi komplett in deren Köpfe eintauche, dass ich dasselbe denke und fühle wie sie und dieselben Dinge sehe. Meistens ist Jessie eben Jessie aber hin und wieder tut sie Dinge, die ich in derselben Situation wohl auch getan hätte.

5. Welches ist dein persönliches Lieblingsbuch?
Oh, das wechselt eigentlich oft aber heute denke ich es ist jedes einzelne der ‚Chroniken der Schattenjäger‘ von Cassandra Clare. Ich liebe einfach das Young Adult Genre.

6. Hast du einen Lieblingsautoren?
Nein , keinen bestimmten. Ich liebe so viele Autoren. Marian Keyes war schon immer eine meiner Favoriten aber seit geraumer Zeit verschlinge ich einfach alles von Colleen Hoover. Sie schreibt einfach aus ihrem tiefsten Herzen.

7. Hast du irgendwelche konkreten Pläne für die nahe Zukunft? Schreibst du im Moment vielleicht sogar an einem neuen Buch?
Aktuell schreibe ich tatsächlich an einem neuen Buch, einem Roman für Erwachsene, welcher nächstes Jahr im Sommer in England erscheinen soll. Danach beginne ich mit der Arbeit an einem neuen Young Adult Projekt- einer Liebesgeschichte, welche in der Zukunft spielt. Ich denke schon ewig darüber nach und ich glaube die Zeit ist nun reif.


Gewinnspiel:
Auf unserer Blogtour dreht sich alles um „Jessie Jefferson“ – natürlich auch bei unserem Gewinnspiel. Wir verlosen ein Printexemplar.
Ihr müsst einfach die untenstehende Frage in einem Kommentar beantworten und schon seid ihr im Lostopf. Ihr könnt eure Gewinnchance übrigens erhöhen, in dem ihr an jedem Tag der Tour eure Kommentare auf den jeweiligen Blogs hinterlasst.

Frage: Wenn du dir einen berühmten Vater aussuchen könntest wer wäre es?

Teilnahmebedingungen:
Das Gewinnspiel endet am 10.10 2016 um 23:59 Uhr.
Unter allen richtigen Antworten losen wir einen Gewinner/ eine Gewinnerin aus. Der Gewinn wird nicht in bar ausbezahlt. Du solltest mindestens 18 Jahre alt sein, oder eine Einverständniserklärung deiner Eltern vorweisen können, sowie einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Die Gewinnerin/der Gewinner wird schriftlich benachrichtigt, weshalb nur Antworten unter den Blogs und nicht auf Facebook gelten. Deine Daten werden nur für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben und verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

BLOGTOUR: LADY MIDNIGHT – IM UNIVERSUM DER CASSANDRA CLARE
Posted by and filed under: Allgemein Blogtour Facebook

Herzlich Willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour rund um „Lady Midnight“.
Heute erzählte ich euch etwas über die Entstehung der Schattenjägerwelt, ihre Heimat, deren Legenden und Kämpfen.


Die Entstehung:
Als die Menschheit vor vielen tausenden Jahren von einer Dämoneninvasion überrannt wurde, bat Jonathan Shadowhunter einen Hexenmeister den Erzengel Raziel zu beschwören, um mit dessen Hilfe Kämpfer im Krieg gegen die Dämonen zu erschaffen.
Der Erzengel Raziel stieg aus dem Lynn See hervor und bemerkte, dass Jonathans Beweggründe und Visionen einer dämonenfreien Welt positiver Natur waren und erschuf einen Kelch, welcher ihn bei seinem Vorhaben helfen sollte. Zusätzlich gab er ihm auch noch zwei weitere Insignien: Ein Schwert und einen Spiegel.

Das Schwert der Engel, auch Mellartach genannt, wird hauptsächlich für die Vernehmung von Nephilim vor dem Rat der Nephilim verwendet, da ein Nephilim, der unter dem Schwert spricht, nicht lügen kann.
Der Engelsspiegel ist die Insignie über die am wenigsten bekannt ist. Er ist eindeutig eine der Insignien, da er in allen Darstellungen Raziels vorkommt, jedoch weiß niemand worum es sich genau bei dem Spiegel genau handelt.
Eine Legende besagt, dass derjenige, welcher das Schwert und den Kelch besitzt, und vor dem Spiegel steht den Erzengel Raziel herbeirufen kann und dann eine Gunst von ihm einfordern kann.

Der Bibel zufolge entspringen Schattenjäger, auch Nephilim genannt, aus einer Verbindung zwischen Menschen und Engeln.
Jonathan Shadowhunter vermischte also sein eigenes Blut mit dem von Raziel und lies die Menschen daraus trinken.

Diejenigen, die vom Engelsblut tranken, wurden zu Schattenjägern, genau wie ihre Kinder und Kindeskinder. Auch wenn es sich hierbei möglicherweise nur um eine Legende handeln sollte, werden mithilfe des Kelches immer wieder neue Schattenjäger erschaffen, wenn es an Kriegern mangelt.

Aus dem Schattenjäger-Codex geht hervor, dass der Erzengel Raziel dem ersten Nephilim einen Band mit dem Titel „Das Graue Buch“ überreichte, welches in der „Sprache des Himmels“ verfasst war. Dies zeigt dieselben schwarzen Runenmale, die Schattenjäger sich mithilfe einer Stele in die Haut ritzen

Jonathan Shadowhunter hat eine Schwester namens Abigail, welche die erste Eiserne Schwester war und einen Parabatai namens David, welcher der erste Stille Bruder war.

Wer aus dem Kelch der Engel trinkt, muss folgenden Eid ablegen:

Hiermit schwöre ich:
Ich werde Raziels Schwert sein, als Verlängerung seines Arms zur
Bekämpfung des Bösen.
Ich werde Raziels Kelch sein, in Aufopferung meines Blutes für unser
Mandat.
Ich werde Raziels Spiegel sein; wenn meine Feinde mich erblicken,
sollen sie sein Antlitz in meinem erkennen.
Hiermit gelobe ich:
Ich werde mit dem Mut des Engels kämpfen.
Ich werde die Gerechtigkeit des Engels walten lassen.
Und ich werde mit der Gnade des Engels dienen.
Bis zum Moment meines Todes werde ich ein Nephilim sein.
Ich verpflichte mich feierlich und wie im Bündnis geschrieben als
Nephilim und verpflichte mein Leben und meine Familie der
Nephilimgemeinschaft von Idris.

Die Heimat der Nephilim:

Idris ist das Heimatland der Nephlim, welche von allen Schattenjägern aus der Ferne bewundert wird. Die meisten Schattenjäger kommen aus Idris, manche sind sogar dort aufgewachsen und sind dort trainiert worden, nur um dann später weltweit Institute zum Schutz der außerhalb lebenden Schattenjäger zu leiten.
Es liegt zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz, ist aber auf keiner menschlichen Landkarte verzeichnet. Rund um Idris wurden Schutzzauber ausgerichtet, welches es den Menschen unmöglich macht, Idris zu entdecken.
Idris‘ Hauptstadt ist Alicante, auch die Gläserne Stadt genannt und ist zugleich auch die einzige Stadt. Dort befindet sich die Garnison, der Hauptsitz des Rates, und die Halle des Abkommens.
Es heißt, dass alle Straßen in Alicante zur Halle des Abkommens führen.
Die Stadt ist mit Dämonentürmen versehen, die aus dem gleichen Material wie die Seraphklingen bestehen und vor Dämonen schützen sollen.

Etwas außerhalb von Alicate befindet sich der Lynn See, der nicht genutzt wird, da dessen Wasser giftig für die Schattenjäger ist und diese zu haluzinieren beginnen. Der Legende zufolge ist der Erzengel Raziel aus dem Lynn See aufgestiegen. Hierbei soll es sich um die dritte Insignie des Engels handeln: den Spiegel.

Der Aufstand:
In seinen jungen Jahren nutze Valentin Morgenstern sein gutes Aussehen, sein Können, sein Charisma und seinen Charme, um sich bei seinen Mitschülern beliebt zu machen. Schnell freundete er sich mit einer Gruppe von Studenten an, die sich zu „dem Kreis“ zusammen schlossen.
Sie sammelten vor allem Außenseiter um sich, die weniger Freunde hatten und ihm somit restlos verfielen.
Anfangs war das Ziel des Kreises, die Linien der Schattenjäger wieder zu stärken, also den Engelskelch stärker in Aktion zu setzen und mehr Nephilim zu erschaffen, doch nachdem Valentins Vater von einem Schattenweltler ermordet wird, machte er es sich als Lebensaufgabe, alle Schattenweltler auszurotten.
Dies geschah mit der Begründung, dass sie halb-dämonisch seien und dass man Dämonen nie wirklich trauen kann.

Der Aufstand fand in Alicante in der Halle des Abkommens statt, wo der Kreis versuchte den Rat zu übernehmen und die Schattenwesen zu töten, die während der unterzeichnung des Abkommens dort waren.
Die Schattenwesen wurden vorher jedoch von Jocelyn Morgenstern gewarnt, die plante zurückzuschlagen, in dem sie andere Schattenwesen in die Halle lies, geführt von ihrem Komplizen und Valentins ehemaligen Parabatai, Lucian Graymark.
Der Kreis war auf die Massen von Schattenwesen nicht vorbereitet, viele ließen ihr Leben, andere kapitulierten.
Valentin hingegen floh und täuschte seinen eigenen Tod vor, indem er das Herrenhaus der Familie seiner Frau abbrannte.


Morgen geht es bei Bücherleser weiter.
Und nicht vergessen, jeden Tag wird ein Wort in den Beiträgen versteckt, welche am Ende der Tour einen Lösungssatz ergeben.


Teilnahmebedingungen:

› Du solltest 18 Jahre alt sein oder, wenn du Minderjährig bist, die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten haben.
› Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
› Du solltest in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz wohnen.
› Du bist damit einverstanden, dass wir dich öffentlich mit Namen nennen.
› Du bist damit einverstanden, dass wir dem Verlag deine Adresse weiter geben, damit dieser die Bücher versenden kann.
› Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
› Wir übernehmen keine Haftung für verloren gegangene Postsendungen.
› Das Gewinnspiel läuft bis 21.05.2016 um 20:00 Uhr
› Facebook hat mit diesem Gewinnspiel nichts zu tun.