REZENSION: Dark Elements 03 – Sehnsuchtsvolle Berührung
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Dark Elements – Sehnsuchtsvolle Berührung
( #3 Dark Elements)
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Preis: 16,90 €
Verlag: Harper Collins Germany
Seiten: 304
Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Wer die Wahl hat, hat die Qual – Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, vom Herzen ganz zu schweigen. Die dunkle Seite der Macht lockt in Gestalt des sexy Dämonen-Prinzen Roth, der die Abgründe ihrer Seele besser kennt als jeder andere. Aber da ist auch noch der attraktive Wächter Zayne, ihre plötzlich gar nicht mehr so unerreichbare Jugendliebe. Während sie noch mit ihren verwirrenden Sehnsüchten ringt, droht ein höllischer Feind alles zu vernichten, was ihr wichtig ist. Hoffnungslos verstrickt in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen, bleibt Layla nur die Flucht nach vorn – in einen Krieg, den sie unmöglich allein gewinnen kann …“


Ich denke, so gut wie jeder weiß, dass ich ein riesiger Fan von Jennifer L. Armentrout bin und so habe ich dem Ende der „Dark Elements“ Reihe mit einem lachendne und einem weinenden Auge entgegengefiebert.
Ich wollte unbedingt wissen, wie die Geschichte endet, aber ich wollte nicht DASS die Geschichte endet. Ihr merkt mein Problem, oder?
Ja, so war es dann schließlich auch beim Lesen und bis heute weiß ich nicht, wie ich dieses Buch bewerten soll.
Es war (wie nicht anders zu erwarten) wiedermal großartig, jedoch hat mir etwas gefehlt. Vielleicht kommt nur mir diese Veränderung so merkwürdig vor, weil die Story viel düsterer ist, als in den ersten beiden Bänden, aber ich finde, die Charaktere und die Geschichte haben in diesem Band an Charme verloren.
Ich bin gefühlsmäßig teilweise nur schwer in die Geschichte reingekommen, konnte nicht so mitfühlen, wie ich es von den Armentrout Büchern kannte.
Das Buch ist keineswegs schlecht, im Gegenteil. Es liegt an mir, wirklich.
Es ist unfassbar schwer für mich es so auszuformulieren, dass Aussenstehende auch wirklich nachvollziehen können, wo mein Problem liegt, wo ich es doch selbst nicht weiß.
Noch nie, wirklich NOCH NIE ist mir eine Rezension so schwergefallen, das könnt ihr mir glauben.
Kennt ihr das, wenn ihr euch etwas zu Essen macht und es wirklich gut ist, aber eine bestimmte Zutat fehlt, sodass es euch vom Hocker haut und ihr aber nicht wisst, was genau dies sein könnte?
So fühle ich mich bei diesem Buch.
Es passieren teilweise Dinge, die mich positiv schockiert haben und dann gibt es Dinge, die ich Jennifer L. Armentrout wirklich von tiefsten Herzen übel nehme und ich bis heute ihren Gedankengang nicht nachvollziehen kann.
Selbst jetzt noch macht diese eine, klitzekleine und doch extrem wichtige Sache mich so dermaßen wütend, dass ich dem Buch nur böse blicke zuwerfe.
Und doch liebe ich es, auch wenn ich es innerlich mit einem kleinen Teil meines Herzens hasse.
Es enttäuscht mich selbst, aber ich kann diesem unglaublichen Buch aufgrund meiner verworrenen Gefühlswelt nur drei von fünf Sternen geben.

Leave a Comment