Anna Todd ~ Wie aus der Katastrophe doch noch Glück wurde.
Posted by and filed under: Lesung Signierstunde

Es ist der 3. Juni 2016, 14 Uhr.
Ich stehe mit zwei Freundinnen in der Sonne und wir fangen langsam an zu schwitzen.
Nein, nicht nur, weil es warm war.
Unser Bus hatte mit aller Sicherheit Verspätung. Sollte jemanden in Berlin eigentlich nicht verwundern und doch erhöhten sich unsere Herzschläge. Wir sollten nämlich den Flixbus um 14 Uhr Richtung Leipzig nehmen, damit wir pünktlich dort waren, uns aufhübschen und zum Interview mit dem Heyne Verlag und Bestsellerautorin Anna Todd gehen.

Aber der Bus kam nicht, ab zum Schalter, doch auch die Mitarbeiterin konnte uns nicht weiterhelfen.
Dann 20 Minuten zu spät, erhielten wir eine SMS, dass der Bus Verspätung hatte, als hätten wir dies nicht bereits bemerkt -.-

Schließlich fuhren wir dann mit über einer Stunde Verspätung um 15.25 Uhr los nach Leipzig, wir versuchten Hoffnung zu bewahren, doch als wir kurz vor dem Leipziger Flughafen in einen Stop&Go Stau gerieten und die Uhr 17.20 Uhr musste ich der grausamen Wahrheit ins Auge sehen.
Ich würde das Interview, welches um 18 Uhr stattfinden sollte, absagen müssen.
Um keinen schlechten Eindruck zu erwecken und Irmi vom Heyne Verlag und Anna warten zu lassen, rief ich Irmi an und muste schweren Herzens absagen.
Zu allem Unglück fing es in Leipzig dann auch noch an zu regnen und ich fürchtete (typisch Frau) um meine geglätteten Haare 😛
In der Buchhandlung angekommen (wir kamen natürlich nicht drum herum uns Bücher zu kaufen), sicherten wir uns Plätze in der fünften Reihe, da die ersten Reihen sich innerhalb von Sekunden gefüllt hatten.

Nun war Warten angesagt. Um 20.10 Uhr rum wurden Anna Todd, Moderatorin Theresa Feldhaus und Bastian Hagen schließlich angekündigt, welcher einige Textpassagen vorlesen sollte.

Innerhalb einer Stunde beantwortete Anna liebreizend alle Fanfragen (auch wenn einige wirklich daneben waren. Leute, natürlich ist sie ein Directioner, wenn After als One Direction Fanfiction entstanden ist!), es wurden Textpassagen vorgelesen und hin und wieder Witze gerissen.
Die Stimmung während der Lesung war unglaublich familiär, Anna Todd ist wundervoll, süß und knuddelig. Ich hätte sie am liebsten als beste Freundin 😀
Mein absolutes Highlight war, als Anna nach ihrem Lieblingsbuch gefragt wurde und ohne groß zu überlegen mit „Clockwork Princess“ von Cassandra Clare antwortete. Ich konnte nicht an mir halten und habe laut gejubelt, da mir dieses Buch unglaublich viel bedeutet und zu meinen größten Schätzen im Regal gehört.
Da die Fragen nicht enden wollten, wurde die Lesung dann mehr oder weniger abgebrochen und die Signierstunde wurde angekündigt. Auch wenn ich relativ weit vorne gesessen habe und angekündigt wurde, dass jeder so viel signiert bekommt, wie man möchte, man müsste sich nur nach zwei Büchern etc nochmal neu anstellen, stürmten viele nach vorn. Vor dem Signierpult bildete sich eine gigantische Masse und viele wurden nach hinten geschickt, da sie sich von der falschen Seite anstellten (macht ihr das beim Einkaufen auch? :x).

Nach einer gefühlten Ewigkeit und schlechter Luft, stand ich schließlich vor Anna.
Gemeinsam mit einer Freundin überreichten wir ihr einen Kuschelbären mit einem „Berlin“ Pullover, erklärten ihr, dass wir diejenigen sind, die das Interview absagen mussten und aus welchem Grund dies passierte. Anna zeigte vollstes Verständnis und unterhielt sich mehrere Minuten mit uns, ebenso wie Irmi vom Heyne Verlag.
Anna lies sich jede Zeit der Welt, unterhielt sich mit ihren Fans und machte reichlich Fotos mit ihnen.
Nachdem die Leute immer weniger wurden, waren die Bücher Nummer 3-6 (ich habe noch eines für meine Cousine signieren lassen) auch schnell signiert und jedes Mal schwärmte Anna von meinen farblich abgestimmten Eddings.

Ihr müsst wissen, sie hat mich sogar schnell damit weggeschickt, weil sie sonst die Versuchung gelockt hätte, mir meine Stifte zu klauen 😀
Ich hätte es ihr nicht mal übel nehmen können 😛

Irgendwann wollten wir allen Leuten dann doch mal den heißersehnten Feierabend gönnen und haben die Buchhandlung verlassen. Wir sind wenige Schritte gegangen und sind dann doch stehen geblieben, um abzusprechen, wohin wir nun gehen sollten, damit der Abend entspannt ausklingen konnte, bevor es für uns um 2.45 Uhr mit dem Bus wieder gen Heimat gehen sollte.
Witzigerweise liefen Anna und Co dann aber auch noch an uns vorbei, sie winkte uns, und wünschte uns einen schönen Abend.
Was gibt es wertschätzender, als wenn sie uns im Dunkeln unter vielen Leuten noch erkannte? <3

Als wir uns schließlich für ein Lokal entschieden hatten und direkt darauf zusteuerten, mussten wir uns jedoch ein neues Lokal suchen, denn der Witz des Ganzen war: Anna saß bereits dort 😀
Eine junge Frau die in Leipzig wohnt und die wir bei der Lesung kennen lernen durften, sagte nur lachen, wir seien keine Stalker und seien harmlos. Auch Anna lachte darüber und winkte uns erneut zum Abschied.

REZENSION: Ein ganzes halbes Jahr
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autorin: Jojo Moyes
Preis: 9,99 €
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Seiten: 544
Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt.
Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will.
Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird.
Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen.
Die Liebesgeschichte von Lou und Will.“

Luisa Clark ist eine 27 Jahre alt und in jeglichen Bereichen ihres Lebens festgefahren.
Sie wohnt seit ihrer Geburt in ein und demselben Dorf bei ihren Eltern, mitsamt ihrer älteren Schwester und deren Sohn, arbeitet in einem Café und ist seit sieben Jahren mit ihrem Freund Patrick zusammen, der einzig und allein für sein Lauftraining und seine Fitness lebt und von dem sie sich sicher ist, dass sie ihn eigentlich nicht liebt, doch kommt sie einfach nicht von ihm los.
Will hingegen ist das Abbild eines Geschäftsmannes. Er hat keinerlei Geldsorgen und zudem noch eine ansehnliche Freundin.
Sein Leben könnte nicht besser sein, bis ein Verkehrsunfall ihn in einen Rollstuhl befördert. Und das für immer.

Seinen Eltern hat WIll noch ein halbes Jahr gegeben. Ein ganzes halbes Jahr, in dem seine Eltern verzweifelt versuchen, ihn dazu zu bringen, neuen Lebenswillen zu schöpfen. Und wie es der Zufall so will, soll dieser Lebenswillen Luisa sein, als diese schließlich ihren Job im Café verliert und auf Umwegen schließlich bei der Familie Traynor landet.


„Ein ganzes halbes Jahr“ ist eines dieser Bücher, die du zeitgleich liebst und hasst.
Aus positive, herzbrechende Art und Weise.
Lou ist einfach großartig, sie ist außergewöhnlich und schräg und trotzdem so abgrundtief normal. Will hingegen ist anfangs ein Arsch, doch wenn man hinter den Sinn seines Verhaltens kommt, muss man ihn einfach lieben. Immer wieder versucht er Lou von sich zu stoßen, doch braucht sie das Geld, welches sie für diesen Job bekommt und lässt so jede von Will’s Gemeinheiten über sich ergehen.
Die Story beinhaltet sowohl Momente, die mich zum Lachen und auch zum Weinen gebracht haben. Es blieb mir gar nichts anderes übrig, als von Lou und Will gefangen genommen zu werden und mich in beide zu verlieben.
Jojo Moyes ist mit diesem Buch etwas ganz großartiges gelungen.
Absoluter Suchtfaktor. Dafür gibt es fünf von fünf Sterne!

BLOGTOUR: LADY MIDNIGHT – IM UNIVERSUM DER CASSANDRA CLARE
Posted by and filed under: Allgemein Blogtour Facebook

Herzlich Willkommen zum dritten Tag unserer Blogtour rund um „Lady Midnight“.
Heute erzählte ich euch etwas über die Entstehung der Schattenjägerwelt, ihre Heimat, deren Legenden und Kämpfen.


Die Entstehung:
Als die Menschheit vor vielen tausenden Jahren von einer Dämoneninvasion überrannt wurde, bat Jonathan Shadowhunter einen Hexenmeister den Erzengel Raziel zu beschwören, um mit dessen Hilfe Kämpfer im Krieg gegen die Dämonen zu erschaffen.
Der Erzengel Raziel stieg aus dem Lynn See hervor und bemerkte, dass Jonathans Beweggründe und Visionen einer dämonenfreien Welt positiver Natur waren und erschuf einen Kelch, welcher ihn bei seinem Vorhaben helfen sollte. Zusätzlich gab er ihm auch noch zwei weitere Insignien: Ein Schwert und einen Spiegel.

Das Schwert der Engel, auch Mellartach genannt, wird hauptsächlich für die Vernehmung von Nephilim vor dem Rat der Nephilim verwendet, da ein Nephilim, der unter dem Schwert spricht, nicht lügen kann.
Der Engelsspiegel ist die Insignie über die am wenigsten bekannt ist. Er ist eindeutig eine der Insignien, da er in allen Darstellungen Raziels vorkommt, jedoch weiß niemand worum es sich genau bei dem Spiegel genau handelt.
Eine Legende besagt, dass derjenige, welcher das Schwert und den Kelch besitzt, und vor dem Spiegel steht den Erzengel Raziel herbeirufen kann und dann eine Gunst von ihm einfordern kann.

Der Bibel zufolge entspringen Schattenjäger, auch Nephilim genannt, aus einer Verbindung zwischen Menschen und Engeln.
Jonathan Shadowhunter vermischte also sein eigenes Blut mit dem von Raziel und lies die Menschen daraus trinken.

Diejenigen, die vom Engelsblut tranken, wurden zu Schattenjägern, genau wie ihre Kinder und Kindeskinder. Auch wenn es sich hierbei möglicherweise nur um eine Legende handeln sollte, werden mithilfe des Kelches immer wieder neue Schattenjäger erschaffen, wenn es an Kriegern mangelt.

Aus dem Schattenjäger-Codex geht hervor, dass der Erzengel Raziel dem ersten Nephilim einen Band mit dem Titel „Das Graue Buch“ überreichte, welches in der „Sprache des Himmels“ verfasst war. Dies zeigt dieselben schwarzen Runenmale, die Schattenjäger sich mithilfe einer Stele in die Haut ritzen

Jonathan Shadowhunter hat eine Schwester namens Abigail, welche die erste Eiserne Schwester war und einen Parabatai namens David, welcher der erste Stille Bruder war.

Wer aus dem Kelch der Engel trinkt, muss folgenden Eid ablegen:

Hiermit schwöre ich:
Ich werde Raziels Schwert sein, als Verlängerung seines Arms zur
Bekämpfung des Bösen.
Ich werde Raziels Kelch sein, in Aufopferung meines Blutes für unser
Mandat.
Ich werde Raziels Spiegel sein; wenn meine Feinde mich erblicken,
sollen sie sein Antlitz in meinem erkennen.
Hiermit gelobe ich:
Ich werde mit dem Mut des Engels kämpfen.
Ich werde die Gerechtigkeit des Engels walten lassen.
Und ich werde mit der Gnade des Engels dienen.
Bis zum Moment meines Todes werde ich ein Nephilim sein.
Ich verpflichte mich feierlich und wie im Bündnis geschrieben als
Nephilim und verpflichte mein Leben und meine Familie der
Nephilimgemeinschaft von Idris.

Die Heimat der Nephilim:

Idris ist das Heimatland der Nephlim, welche von allen Schattenjägern aus der Ferne bewundert wird. Die meisten Schattenjäger kommen aus Idris, manche sind sogar dort aufgewachsen und sind dort trainiert worden, nur um dann später weltweit Institute zum Schutz der außerhalb lebenden Schattenjäger zu leiten.
Es liegt zwischen Deutschland, Frankreich und der Schweiz, ist aber auf keiner menschlichen Landkarte verzeichnet. Rund um Idris wurden Schutzzauber ausgerichtet, welches es den Menschen unmöglich macht, Idris zu entdecken.
Idris‘ Hauptstadt ist Alicante, auch die Gläserne Stadt genannt und ist zugleich auch die einzige Stadt. Dort befindet sich die Garnison, der Hauptsitz des Rates, und die Halle des Abkommens.
Es heißt, dass alle Straßen in Alicante zur Halle des Abkommens führen.
Die Stadt ist mit Dämonentürmen versehen, die aus dem gleichen Material wie die Seraphklingen bestehen und vor Dämonen schützen sollen.

Etwas außerhalb von Alicate befindet sich der Lynn See, der nicht genutzt wird, da dessen Wasser giftig für die Schattenjäger ist und diese zu haluzinieren beginnen. Der Legende zufolge ist der Erzengel Raziel aus dem Lynn See aufgestiegen. Hierbei soll es sich um die dritte Insignie des Engels handeln: den Spiegel.

Der Aufstand:
In seinen jungen Jahren nutze Valentin Morgenstern sein gutes Aussehen, sein Können, sein Charisma und seinen Charme, um sich bei seinen Mitschülern beliebt zu machen. Schnell freundete er sich mit einer Gruppe von Studenten an, die sich zu „dem Kreis“ zusammen schlossen.
Sie sammelten vor allem Außenseiter um sich, die weniger Freunde hatten und ihm somit restlos verfielen.
Anfangs war das Ziel des Kreises, die Linien der Schattenjäger wieder zu stärken, also den Engelskelch stärker in Aktion zu setzen und mehr Nephilim zu erschaffen, doch nachdem Valentins Vater von einem Schattenweltler ermordet wird, machte er es sich als Lebensaufgabe, alle Schattenweltler auszurotten.
Dies geschah mit der Begründung, dass sie halb-dämonisch seien und dass man Dämonen nie wirklich trauen kann.

Der Aufstand fand in Alicante in der Halle des Abkommens statt, wo der Kreis versuchte den Rat zu übernehmen und die Schattenwesen zu töten, die während der unterzeichnung des Abkommens dort waren.
Die Schattenwesen wurden vorher jedoch von Jocelyn Morgenstern gewarnt, die plante zurückzuschlagen, in dem sie andere Schattenwesen in die Halle lies, geführt von ihrem Komplizen und Valentins ehemaligen Parabatai, Lucian Graymark.
Der Kreis war auf die Massen von Schattenwesen nicht vorbereitet, viele ließen ihr Leben, andere kapitulierten.
Valentin hingegen floh und täuschte seinen eigenen Tod vor, indem er das Herrenhaus der Familie seiner Frau abbrannte.


Morgen geht es bei Bücherleser weiter.
Und nicht vergessen, jeden Tag wird ein Wort in den Beiträgen versteckt, welche am Ende der Tour einen Lösungssatz ergeben.


Teilnahmebedingungen:

› Du solltest 18 Jahre alt sein oder, wenn du Minderjährig bist, die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten haben.
› Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
› Du solltest in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz wohnen.
› Du bist damit einverstanden, dass wir dich öffentlich mit Namen nennen.
› Du bist damit einverstanden, dass wir dem Verlag deine Adresse weiter geben, damit dieser die Bücher versenden kann.
› Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
› Wir übernehmen keine Haftung für verloren gegangene Postsendungen.
› Das Gewinnspiel läuft bis 21.05.2016 um 20:00 Uhr
› Facebook hat mit diesem Gewinnspiel nichts zu tun.

REZENSION: The Club – Flirt
Posted by and filed under: Rezension

Titel: The Club – Flirt
(The Club #1)
Autorin: Lauren Rowe
Preis: 12,99 €
Verlag: Piper
Seiten: 400

Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Jonas muss verrückt geworden sein. Immerhin hat er sich gerade bei einer sündhaft teuren Datingagentur angemeldet, obwohl es in Seattle mehr als genug Frauen gibt, die mit ihm zusammen sein wollen. Aber genau deshalb braucht er »The Club«: Er möchte nicht nur eine einzige Frau glücklich machen. Im Gegenteil. Er liebt die Abwechslung und genießt seine Freiheit. Zumindest bis er am nächsten Morgen seine E-Mails öffnet und eine private Nachricht der Mitarbeiterin entdeckt, die seine Anmeldeunterlagen ausgewertet hat. Sie möchte anonym bleiben, muss nach Jonas‘ Lobeshymnen auf sich selbst aber einfach etwas loswerden, das sein übergroßes Ego zutiefst erschüttern dürfte … Dann verrät sie ihm ihr intimstes Geheimnis, und er weiß sofort: Sie ist perfekt. Er muss sie zu finden. Sofort. Koste es, was es wolle.“

 
Um ihr Studium zu finanzieren, arbeitet die 24jährige Sarah bei einer gutbezahlten Onlinedating-Agentur.
Nach ihrer Probezeit folgt schließlich ihr erster eigener Auftag und schon liegt ihr die Bewerbung von Jonas vor der Nase. Jonas beschreibt sich selbst als „Frauenflüsterer“, dem nichts wichtiger ist, als der Orgasmus der Frau, mit der er schläft.
Auch wenn sie die Bewerbung zu Teilen abstoßend findet, kann Sarah nicht leugnen, dass sie Jonas‘ Bewerbungstext nicht kalt lässt. Gegen jede Vernunft nimmt sie schließlich Kontakt zu ihm auf und schleudert ihm schonungslos ihre Meinung entgegen.
Jonas ist hellauf begeistert von ihrer Nachricht ung setzt alle Heben in Bewegung, um herauszufinden, wer am anderen Ende der Mails sitzt.
Als er Sarah schließlich ausfindig macht und sie kontaktiert, ziert sie sich vorerst, sie hat schließlich einen Job zu verlieren, doch da Jonas es sich in den Kopf gesetzt hat, sie kennen zu lernen, bleibt Sarah nichts anderes übrig und sie willigt einem Treffen zu, dass vor sexueller SPannung nur so zu knistern droht.
Nie hätte Sarah sich träumen lassen, dass der unglaublich attraktive Typ mit einer Spur Traurigkeit im Blick ihre komplette Welt auf den Kopf stellen würde.


Bereits am Anfang war ich von Jonas‘ Großspurigkeit unglaublich abgeschreckt und kann nicht verstehen, was Sarah an seiner Bewebung anziehend gefunden hat. Was gibt es schließlich Schlimmeres als einen Kerl, der komplett von sich überzeugt ist?
Ich möchte nicht zuviel verraten, aber seine Bewerbung hat mich mehr als nur abgeschreckt. Er stellt sich und seine sexuellen Handlungen über alles Andere, vergleicht sich selbst mit Gott.
Und so zieht sih das leider durch das gesamte Buch.
Sarah hingegen ist niedlich, sie hat mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen und steht auch zu ihren Fehlern. In der sich aufbauenden Beziehung zu Jonas blüht sie nahezu auf.
Zur Mitte hin hat mir die Story immer besser gefallen und ich konnte es für einige Stunden nur schwer aus der Hand legen. Doch als die Beziehung enger wurde (bereits nach wenigen Tagen) und beide an das L-Wort dachten, musste ich leider viel zu oft genervt die Augen verdrehen.
Leute, ihr kennt euch gerade mal eine Woche. Wie alt seid ihr bitte?
Schimpft mich verbittert und unromantisch, aber es gibt in Büchern fast nichts Schlimmeres, als solch einen Quatsch.
Und dann noch seine Versessenheit und das ständige Pogetätschel, bärgs.
Hier ein kleiner Tipp an alle Männer: KEINE FRAU STEHT DARAUF, AUF IHREN HINTERN REDUZIERT ZU WERDEN!!
Das Ende war einfach, naja, stumpf. Ich habe schon die ganze Zeit über mit sowas gerechnet, vor allem, nachdem Sarah herausgefunden hat, was tatsächlich hinter „dem Club“ steckt. Diese Erkenntnis kam ihr zu meiner Überraschung ziemlich spät, mir war das schon nach Jonas erstem Treffen mit einem Clubmitglied klar.

Da ich Sarah und ihre Freundin Kat echt mochte, Jonas auch den einen oder anderen (wenn auch seltenen) Lichtblick in mir geweckt hat und die Story wirklich Potential hätte, was aber leider nicht vollständig ausgeschöpft worden ist, vergebe ich knappe 3 von 5 Sternen.

REZENSION: Dark Love – Dich darf ich nicht lieben
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Dark Love – Dich darf ich nicht lieben
( #1 Dark Love)
Autorin: Estelle Maskame
Preis: 9,99 €
Verlag: Heyne Verlag
Seiten: 464
Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Die 16-jährige Eden ist genervt: Sie soll den ganzen Sommer bei ihrem Vater verbringen, der eine neue Frau geheiratet hat. Immerhin wohnt er in Los Angeles, und so hofft Eden auf heiße Nachmittage am Strand und coole Partys. Nie jedoch hätte sie sich träumen lassen, was sie dort erwartet: nämlich ihr absolut unmöglicher neuer Stiefbruder, der 17-jährige Tyler. Der pöbelt sich durch die gepflegte Willkommensparty, beleidigt alle, inklusive Eden, und zieht türenschlagend wieder ab. Eden ist zugleich abgestoßen und fasziniert von ihm. Denn seine smaragdgrünen Augen verraten, dass irgendwo in ihm eine sehr verletzliche Seele ist, die sich mit extrem grobem Äußeren panzert. Und auch Tyler scheint wider Willen von Eden angezogen zu sein … „

Eden soll den kompletten Sommer über bei ihrem Vater und seiner neuen Patchworkfamilie verbringen. Natürlich ist sie vorerst wenig begeistert, doch versucht sie das Beste aus ihrer Situation zu machen.
Immer, wenn sie gerade denkt, dass sich alles bessert, taucht einer ihrer Stiefbrüder auf und ihre Stimmung sinkt auf den Tiefpunkt.
Tyler ist nämlich der absolute Bad-Boy, er raucht, trinkt und macht all die Dinge, die man besser nicht tut.
Doch so sehr er sie auch aufregt, hat er etwas an sich, dass ihn äußerst interessant macht. Eden kann nicht anders, als verbissen zu versuchen, hinter seine Mauer zu kommen.


„Dark Love“ hatte mich bereits im ersten Kapitel von sich eingenommen, sodass ich das Buch so gut wie gar nicht aus der Hand legen konnte.
Es hat mich aus einer Leseflaute gerissen und mich danach genau in dem Tief liegen gelassen, aus dem es mich eigentlich hätte herausholen sollte.
Eden ist ein unglaublich charakterstarkes, junges Mädchen, sie kann aber auch patzig und zickig sein, doch bleibt sie bei ihrer Meinung und lässt sich nicht verbiegen.
Ich mochte sie sofort. Auch wenn sie eigentlich keine Lust hatte, ihren Vater und seine neue Familie zu besuchen, willigt sie ein und fliegt zu ihm. Ihre Gewissensbisse gegenüber ihrer Stiefmutter waren nachvollziehbar. Sie konnte zwar nicht anders, als die neue Frau ihres Vaters auf irgendeine Weise ins Herz zu schließen, doch wer möchte schon zugeben, dass man das „Stiefmonster“ gern hat?
Tyler und Eden unterscheiden sich wie Tag und Nacht. Er ist ein Draufgänger, anscheinend durchgehend high und schlecht drauf. Selbst seiner Freundin gegenüber verhält er sich wie der größte Blödmann.
Doch Eden findet immer größeres Interesse an ihm und versucht, hinter die Mauer, die er errichtet hat, zu blicken und seine Geheimnisse aufzudecken.
Okay, ich muss gestehen, dass ich selbst supergern wissen wollte, was es mit Tylers Verhalten auf sich hatte und war sehr erleichtert, als Eden zu ihm durchdringen konnte.
Auch wenn sie Stiefgeschwister sind und eigentlich „verboten“ sind, finde ich die Gefühle, welche die beiden füreinander hegen supersüß. Ich würde mir wirklich wünschen, dass sie zusammen sein könnten, da vorallem Eden Tyler guttut.
Ich bin gespannt, wie es in den Folgebänden mit den beiden weitergehen wird.

Fünf von fünf Sternen für Eden, Tyler und ihre geheime Lovestory.

REZENSION: Taking Chances – Im Herzen bei dir
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Taking Chances – Im Herzen bei dir

Autorin: Molly McAdams
Preis: 9,99 €
Verlag: MIRA Taschenbuch
Seiten: 480

Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Harper wächst unter dem strengen Regiment ihres Marine-Dads auf. Sie zählt die Tage, bis sie aufs College gehen kann, um endlich die Dinge zu erleben, von denen sie bislang nur gehört hat: Flirten, Daten, Küssen. Gleich auf der ersten Party trifft sie Chase, der all das ist, was ihr Vater hasst: sexy, wild, verwegen. Nur mühsam widersteht Harper seinem Bad-Boy-Charme. Obwohl sie sich kurz darauf in seinen attraktiven Mitbewohner Brandon verliebt, scheint ihr Körper jedes Mal vor Verlangen zu vibrieren, sobald Chase in der Nähe ist. Sie ist überglücklich mit Brandon, aber auch ihre Gefühle für Chase werden immer stärker. Ein unvergessliches Wochenende lang gibt sie der Versuchung nach – und plötzlich ist nichts mehr, wie es war …“

Harper ist frisch auf dem Collage und möchte ihre neu gewonnene Freiheit, abseits vom Marinestützpunkt ihres Dads vollkommen auskosten.
Bereits am ersten Wochenende stürzt sie sich in eine Party mit ihrer Mitbewohnerin und trifft dort natürlich auf den Frauenheld schlechthin, Chase, der sich als Bruder ihrer Mitbewohnerin Bree entpuppt.
Harper ist von Chase vollkommen fasziniert, auch wenn sie ihn hauptsächlich unsympathisch findet.
In ihrer ersten Woche auf dem Collage trifft sie hingegen auf Brandon, der absolut perfekt zu sein scheint und ihr Herz zum Schmelzen bringt.
Bereits nach zwei Tagen beschließen die Beiden, sich auf eine Beziehung einzulassen und Harper ist von ihren Gefühlen für Brandon überwältigt, doch schlägt ihr verräterisches Herz jedes Mal ein klein wenig schneller, wenn sie Chase begegnet.


Achtung! Kann Spoiler enthalten!
Dieses Buch hat mir wirklich den letzten Nerv geraubt.
Da entkommt Harper (18 Jahre) endlich den Fängen ihres verhassten Vaters, der sich einen Dreck um sie gekümmert hat, besucht ein Collage, das am anderen Ende des Landes liegt und stürzt sich Hals über Kopf in eine Beziehung mit einem Kerl, den sie gerade mal zwei Tage kennt. Nicht zu vergessen, dass sie umgehend von der großen Liebe spricht.
NACH ZWEI TAGEN!!
Aber ihr Herz gehört nicht nur Brandon, sondern auch Chase, obwohl sie ihn eigentlich richtig ungehobelt und blöd findet, da sie sich ständig in die Haare bekommen.
Harper wiederholt immer wieder, dass Brandon der Richtige für sie ist, doch wenn ihr Herz ebenfalls bei Chase höher schlägt kam es mir beim Lesen eher so vor, als würde sie versuchen sich ihre unendlichen Gefühle für Brandon nur schönzureden.
Wie nicht anders zu erwarten, findet sich Harper in einer Dreiecksbeziehung wieder, die unschöner nicht sein könnte.

SPOILERANFANG!

Da für Harper alle Typen auf dem Marinestützpunkt wie Brüder für sie waren, ist sie natürlich nicht nur ungeküsst, sondern noch eine Jungfrau. Anstatt diesen großen Schritt mit ihrem Freund Brandon zu gehen, der den Boden unter ihren Füßen küsst, schläft sie mit Chase und benutzt nicht mal ein Kondom.
Und oh, welch eine Überraschung (oder auch nicht), sie wird natürlich schwanger und muss Brandon verlassen.
Sie erzählt jedem, wer der Kindsvater ist, nur Chase nicht, bis er es schließlich selbst herausfindet.
Und wie passiert dies? Da sie bei Brandon ausziehen musste (er wohnt in demselben Wohnheim wie Chase), haben die Eltern von Bree und Chase sie dazu „überreden“ können, bei ihnen einzuziehen, da sie ja ihr Enkelkind erwartete und auch selbst wie eine zweite Tochter für sie ist. Ja ja, super.
Chase findet also die Ultraschallfotos in der Küche, da diese natürlich immer herumliegen müssen, damit sie bei Bedarf immer angesehen werden können.
Schließlich kommen Harper und Chase zusammen, doch hegt sie tief in ihrem Herzen noch immer Gefühle für Brandon.
Wie schafft es die Autorin, aus so einem Schlamassel wieder herauszukommen?
Richtig, sie killt einen von den beiden Kerlen.
Wundervoll, ich bin so begeistert!

SPOILERENDE!

Bevor ich mich noch weiter auf den Handlungsstrang konzentriere, der nicht hätte schlechter sein können, obwohl die Story echt Potential hatte, jetzt etwas Positives:
Brandon.
Brandon war wirklich die einzige Person in der ganzen Geschichte, den ich mochte.
Er hat es mir leicht gemacht, mit ihm mitzufühlen und ihn gern zu haben. Im Gegensatz zu Harper und Chase war sein Charakter auch nicht so flach.
Chase ist eh nicht lange da, Harper ist einfach nur schlecht und ich wollte sie beim Lesen regelmäßig packen und würgen!
Natürlich ist es manchmal so, dass man zwei Menschen gleichzeitig liebt (aber nicht bereits nach zwei Tagen!!!), doch hat sie die Beziehungen zwischen den beiden Kerlen nicht danach gewechselt, wen sie mehr wollte, sondern mit wem es ihr gerade angenehmer war.
Auch das Ableben eines der beiden Kerle wird unglaublich dramatisch dargestellt, hinterher wird jedoch weniger emotional darauf eingegangen. Natürlich trauert sie, aber nicht so, wie es gesund wäre. Erst steckt sie in tiefer Trauer, dann macht sie einen auf „Alles ist schön“.
Ebenso das Ende des Buches. Ein kurzer dramatischer Einzug, dann das Happy End, welches nicht sonderlich authentisch gewirkt hat.
Schade drum.

Ich habe mit mir gekämpft, doch kann ich diesem Buch nicht mehr als zwei von fünf Sternen geben.
Zudem entschuldige ich mich für diese außerordentlich unprofessionelle Rezension, allerdings finde ich keine anständigen Worte dafür.

REZENSION: Love & Lies 01 – Alles ist erlaubt
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Love & Lies – Alles ist erlaubt
( #1 Love & Lies)
Autorin: Molly McAdams
Preis: 8,99 €
Verlag: Heyne
Seiten: 416
Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Nachdem sie in der Vergangenheit hintergangen und verletzt wurde, will Rachel lieber als verrückte Katzenlady ein einsames Dasein fristen, als jemals wieder einem Typen zu vertrauen. Schon gar nicht einem umwerfend gut aussehenden Bad Boy mit Tattoos und Harley – wie Undercover-Cop Logan »Kash« Ryan. Doch wenn er sie mit seinen stahlgrauen Augen ansieht, muss Rachel ihre gesamte Willenskraft aufwenden, um seinen sexy Körper nicht mit ihren Blicken zu verschlingen …“
Nachdem Rachel ihre Eltern bei einem tragischen Unfall verloren hat, nahm die Familie ihrer besten Freundin Candice sie bei sich auf und zogen sie wie eine weitere Tochter auf.
Rachel folgt Candice seitdem überallhin, so auch aufs College.
Nach ein paar gescheiterten Beziehungen sieht Rachel sich schon als Katzenlady, doch dann trifft sie unerwartet auf Kash, einem jungen Barkeeper, der mit seinem Cousin Mason in die Nachbarwohnung zieht.
Kash gelingt es, Rachel mit seinem Charme und Witz für sich zu gewinnen, doch wird es dabei immer schwieriger, die Wahrheit zu verbergen.
Denn Kash ist nicht der, der er vorgibt zu sein.
Er behauptet zwar ein Barkeeper zu sein, stattdessen ist er jedoch ein Undercover-Cop und auf der Suche nach einem Serienkiller.
Er versucht vergeblich, Privatleben und Job voneinander zu trennen, doch ist dies leichter gesagt, als getan.


LSchon relativ früh konnten mich Rachel und Kash für sich gewinnen. Die Beiden sind wie Feuer und Wasser, könnten unterschiedlicher nicht sein und doch haben sie es oft genug geschafft, mir mit ihren Schlagabtäuschen ein Lachen zu entlocken.
Die Beiden, sowie auch Candice und Mason sind einfach großartig und hey, ich kanns den beiden Frauen nicht verdenken, dass sie sich von den beiden Prachtexemplaren angezogen fühlen.
Die langsame Liebesgeschichte zwischen Kash und Rachel war genau nach meinem Geschmack. Es knistert gewaltig zwischen den Beiden und doch hat jeder einen Grund, weshalb sie sich nicht Hals über Kopf in eine Beziehung stürzen.
Rachel kämpft noch mit der Erinnerung an ihr letztes katastrophales Date, während Kash Rachel nicht über seine wahre Identität belügen möchte.
Die Suche nach dem Serienkiller scheint zuerst nebensächlich, nimmt dann aber vor allem zum Ende hin einen immer größeren Platz in der Geschichte ein.
Ich freue mich schon auf Band 2. Fünf von fünf Punkten!

REZENSION: Dark Elements 02 – Eiskalte Sehnsucht
Posted by and filed under: Buchkauf Rezension

Titel: Dark Elements – Eiskalte Sehnsucht
( #2 Dark Elements)
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Preis: 16,90 €
Verlag: Harper Collins Germany
Seiten: 432
Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Layla ist verzweifelt und einsam! Sie vermisst Roth, den teuflisch attraktiven Dämonen-Prinzen. Und ihr bester Freund Zayne, der sie vielleicht über den Verlust hinwegtrösten könnte, bleibt dank ihrer seelenverschlingenden Küsse für sie tabu. Dass ihre sonst so fürsorgliche Gargoyle-Ersatzfamilie auf einmal Geheimnisse vor ihr hat, macht alles schlimmer. Schließlich entdeckt sie auch noch neue Kräfte an sich. Dann taucht völlig unerwartet Roth wieder auf. Aber bevor Layla die Zweisamkeit mit ihm genießen kann, bricht die Hölle los“

Zwei Wochen sind vergangen, nachdem Roth sich für Layla und Zayne geopfert hat und in der Teufelsfalle gelandet ist und somit in der Hölle festsitzt.
Sie vermisst ihn unglaublich und klammert sich innerlich an der Hoffnung fest, Roth könnte doch noch entkommen.
Zeitgleich scheinen in der Schule merkwürdige Dinge vorzugehen und Layla verliert ihre Gabe Seelen zu sehen, dafür allerdings völlig neue Fähigkeiten an sich entdeckt.

Zudem kommen sie und Zayne sich endlich etwas näher, doch das Chaos bricht erst dann aus, als Roth auftaucht und den Wächtern ein Szenario präsentiert, dass alles Geschehene auf den Kopf stellt.


Lange habe ich auf den zweiten Band der „Dark Elements“ Reihe gewartet und wurde nicht enttäuscht.
Nach wenigen Seiten hat Layla mich wieder für sich einnehmen können, natürlich auf mithilfe von dem zuckersüßen Zayne.
Hach, er ist schon ein Schnuckel.
Auch Roth’ ehemaliger Hausgeist Bambi, der Riesenschlange, die jetzt in Form eines lebendigen Tattoos Laylas Körper ziert, hat es mir angetan. Ich kann es nicht mal beschreiben, aber ich bin ein absoluter Fan von Bambi!
Mit jeder einzelnen Seite habe ich mit Layla gehofft, dass Roth auftaucht und mich zeitgleich aber in Zayne verguckt. Wieso muss Jennifer L. Armentrout mich auch so quälen und gleich zwei superheiße Kerle in eine Geschichte packen??
Als würde einer nicht vollkommen reichen, hmpf!
Layla ist wie immer liebenswert und tough, doch längst nicht mehr so unschuldig wie in Band 1, sie weiß sich nun zu verteidigen und hat auch tatkräftige unterstützung von meiner Lieblingsschlange.
Bambi rockt einfach! Habe ich schon erwähnt, dass ich Bambi liebe? Nein? Gut, dann wisst ihr es spätestens jetzt, haha.
Genau wie bei Band 1 liest sich dieser unglaublich flüssig, bist du erstmal in der Geschichte drin, kannst du das Buch so schnell nicht mehr aus der Hand legen.
Es gibt viele Hochs und Tiefs, was die Spannung anbelangt, weshalb es an keiner Stelle langweilig wird.
Was das Ende betrifft, muss ich gestehen, dass ich fast ausgeflippt bin. Natürlich hatte ich eine kleine Vorahnung, aber ich hätte nach dem Ende vom ersten Band nicht erwartetn, erneut einen so fetten Cliffhanger vor den Latz geknallt zu bekommen. Vielen herzlichen Dank auch. Nicht.
Trotz Allem vergebe ich (wie nicht anders zu erwarten) fünf von fünf Sterne, wuuuhuuu <3

REZENSION: Sea Breeze 07 – Bad for you – Krit und Blythe
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Bad for you – Krit und Blythe
( #7 Sea Breeze)

Autorin: Abbi Glines
Preis: 8,99 €
Verlag: Piper
Seiten: 304

Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Blythe ist gerne alleine. Zu schmerzvoll waren die Erfahrungen, die sie mit anderen Menschen machen musste. Doch als sie endlich in ihre erste eigene Wohnung zieht, sieht sie sich plötzlich mit ihrem Nachbarn Krit Corbin konfrontiert. Der charismatische Sänger einer Rockband feiert jede Nacht, als gäbe es kein Morgen. Als Blythe ihn eines Abends anfleht, die Musik endlich leiser zu drehen, bittet er sie herein – denn sie ist so anders als die Frauen, die sonst bei ihm ein und aus gehen. So unschuldig und verführerisch. So unwiderstehlich. So abweisend.“

Nach ihrer schweren Kindheit, die sie als Waisenkind bei Pfarrer Williams und seiner Frau verbringen musste, die sie sowohl körperlich als auch seelisch misshandelt hat, ist Blythe froh, endlich auf eigenen Beinen stehen zu können. Sie verlässt sie Stadt und baut sich ihr eigenes Heim auf.
Kurz nach ihrem Einzug trifft sie auf ihren Nachbarn Krit Corbin, dem gutaussehen und charismatischen Sänger einer Rockband.
Während sie sich seinem Charme nicht entziehen kann, wird er von ihrer Unschuld angezogen. Doch nicht nur der Reiz des Verbotenen zieht die Beiden vom Anderen an. Blythe hat schwer mit Krits Aufmerksamkeit zu kämpfen, denn ihr wurden die schlimmsten Dinge eingeredet und so kann sie Krits Komplimente nicht anerkennen.
Was in einer Freundschaft beginnt, wird von einer stetig wachsenden Zuneigung überschattet und Krit dazu bewegt seinen bisherigen Lebensstil zu überdenken.
Gegenseitig bieten sich die Beiden Halt und verarbeiten gemeinsam ihre schrecklichen Kindheiten.
Nur gemeinsam schaffen sie es, ihrem bisherigen schattigem Leben etwas Licht einzuhauchen.


Die Geschichte von Krit und Blythe unterscheidet sich unheimlich von den Anderen.
Gleich zu Anfang fällt man vorerst in ein schwarzes Loch, als von Blythes schwerer und grausamer Kindheit berichtet wird und man ist froh, dass sie der Hölle entkommen konnte.
Als sie dann auf Krit trifft und er sofort von ihr und ihrer Unschuld „besessen“ ist, scheint es für sie und ihr soziales Leben schnell bergauf zu gehen. Auch wenn sie sich erst daran gewöhnen muss, dass es Menschen gibt, die sie tatsächlich gern haben, gibt Krit nicht auf, ihr seine Zuneigung zu bezeugen.
Natürlich klappt es mit dem „Freunde sein“ zwischen den beiden nicht, denn die sexuelle Spannung scheint greifbar zu sein.
Nach sechs bisherigen Bänden war es unglaublich schon zu lesen, wie Krit sein Happy End findet und endlich eine innere Ruhe bekommt, die nur Blythe ihm geben kann. Nur gemeinsam sind sie stark und das wird ihnen auch im Laufe des Buches immer bewusster.
Lediglich Krit’s ständiges „Love“ (anstatt Liebling) hat ein wenig genervt, aber das ist wohl eher ein Fehler in der Übersetzung.
Für die Liebesgeschichte von Krit und Blythe gibt es vier von fünf Sterne.

REZENSION: Thoughtless 01.5 – Thoughtful – Du gehörst zu mir
Posted by and filed under: Rezension

Titel: Thoughtful – Du gehörst zu mir
( #01.5 Thoughtless)

Autorin: S. C. Stephens
Preis: 9,99 €
Verlag: Goldmann
Seiten: 706

Über Amazon kaufen!


Klapptext:
„Kellan Kyles Leben ist die Bühne – nur durch Musik, seine Band und zahllose One-Night-Stands mit verliebten Groupies kann er seine düstere Vergangenheit vergessen. Bis zu dem Tag, da Kiera alles verändert. Sie berührt etwas in Kellan, das seine sorgsam errichteten Mauern bröckeln lässt. Doch sie ist mit seinem besten Freund zusammen, und Kellan weiß, er muss die Finger von ihr lassen. Und er weiß auch, dass die süße, smarte Kiera sich nie zu ihm hingezogen fühlen würde. Oder doch?“

Thoughtful gibt die Geschichte aus Thoughtless, nur aus Kellans Sicht wieder. Diese war auch wirklich interessant.
Während man von Kiera leicht genervt sein konnte, entpuppte sich Kellan als junger Mann mit Selbstzweifeln und Gewissensbissen. Kellan wollte nie jemandem Schaden, er wollte lediglich geliebt werden und sehnte sich mit jeder Faser seines Körpers nach Kieras Zuwendung. Es war Liebe auf den ersten Blick und Kellan versuchte dagegen anzukämpfen, seine Gefühle zu ignorieren, doch wieso sollte er es ignorieren, wenn sich Liebe doch so gut anfühlt?
Nach einer ersten Nacht mit Kiera wollte er mit offnen Karten spielen, ihr von seinen Gefühlen berichten, doch als Denny wieder aufgetaucht ist, hat er versucht sich seinem Freund zuliebe zurückzuziehen, was ihm schließlich beinahe das Herz gebrochen hat.
Es war unmöglich, sich beim lesen NICHT in Kellan zu verlieben. Sein Herschmerz war mein Herzschmerz, seine Trauer war meine Trauer. Ich wollte nichts anderes, als diesen Kerl wieder glücklich sehen. Auch wenn ich die Geschichte aus Kieras Sicht bereits kannte war es doch etwas anderes, das Ganze aus Kellans Augen zu betrachten.
Fünf von fünf Sterne für Kellan, der anscheinend nur aus Liebeskummer bestanden hat und eine Seele aus Gold hat.

« Older Entries Newer Entries »